SCHULE & ARBEIT

Hier erklären wir Ihnen, wie das Schulsystem in Deutschland funktioniert und wie man Arbeit findet. Kinder können, bevor sie in die Schule kommen, schon in eine Krippe oder eine Kita gehen. Man kann in Deutschland drei verschiedene Schulabschlüsse machen. Danach kann man studieren oder eine Ausbildung machen, also einen Beruf lernen.

DEUTSCHKURSE

Deutsch können Sie in einem Integrationskurs lernen. Er besteht aus zwei Teilen: ein Sprachkurs und ein Orientierungskurs. Insgesamt hat der Kurs 660 Unterrichtstunden. Wenn Sie Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe bekommen, ist der Kurs gratis.

Im Sprachkurs (600 Stunden) sprechen Sie über diese Themen:

Arbeit und Beruf, Gesundheit, Freizeit und Freunde, Kollegen, Nachbarn und Bekannte. Danach besuchen Sie den Orientierungskurs (60 Stunden). Er informiert Sie über die Geschichte und Kultur Deutschlands sowie das deutsche Recht.

Viele Vereine oder Organisationen bieten Deutschkurse an. Sie können Deutsch auch online lernen.

Das Portal “ich-will-deutsch-lernen” bietet Deutschkurse für die Niveaustufen A1 bis B2 an. Beim Goethe-Institut können Sie sowohl online als auch vor Ort in Frankfurt Deutsch lernen.

Der Fernsehsender Deutsche Welle bietet ebenfalls Kurse an.

Online Kurse

1. ich-will-deutsch-lernen.de

2. Goethe.de

3. dw.de

KRIPPE

Kinder im Alter zwischen 1 und 3 Jahren können in einer Kinderkrippe oder in einer Kindertagespflege betreut werden. Die Eltern haben ein Recht auf diese Betreuung. Bei Menschen mit weniger Geld zahlt der Staat die Kosten.

KINDERTAGESSTÄTTE (KITA)

Fast jedes Kind im Alter zwischen 3 Jahren und dem 1. Schuljahr besucht einen Kindergarten (auch Kindertagesstätte). Wenn das Kind einen ganzen Tag (mit Essen) im Kindergarten verbringt, kostet das Geld. Eltern mit weniger Geld erhalten dafür Unterstützung vom Staat.

Amt für Soziale Arbeit

Telefon: 0611-312655

SCHULE

Grundschule

Klasse 1 bis 4. Die Kinder besuchen immer die Schule in ihrem Stadtviertel. Sie lernen vor allem Rechnen, Schreiben, Lesen. Nach der Grundschule wechseln sie auf eine weiterführende Schule.

Hauptschule

Klasse 5 bis 9. In Wiesbaden gibt es nur noch eine reine Hauptschule. Oft gibt es sie zusammen mit anderen Schultypen. Sie endet mit dem Hauptschulabschluss und ist geeignet für Schüler mit praktischer Begabung.

Realschule

Klasse 5 bis 10, endet mit der Mittleren Reife (Mittlerer Abschluss). Von dort ist ein Wechsel auf ein Gymnasium möglich. Man kann danach eine Berufsausbildung beginnen (Duale Ausbildung).

Gymnasium

Klasse 5 bis 12/13, endet mit der Mittleren Reife (nach Klasse 10), mit dem Fachabitur (nach der Klasse 12) oder mit dem Abitur (Klasse 12/13). Der Besuch eines Gymnasiums ist wichtig für ein Studium.

BERUFSSCHULE

Ein Teil der dualen Ausbildung ist die Berufsschule. Sie hat die Aufgabe die Allgemeinbildung  und die fachliche Bildung des Berufs zu fördern. Die Berufsschule hat ein bis zwei Berufsschultage mit 8 bis 12 Unterrichtsstunden in der Woche. Das hängt von dem Beruf und dem Ausbildungsjahr ab. Die Unterrichtszeit kann auch zu mehrwöchigen Unterrichtsblöcken zusammengefasst werden.

STUDIUM

Für ein Studium muss der Student ein Abitur (Hochschulreife) haben. Mit einem Fachabitur oder ähnlichen Abschlüssen können Sie nur bestimmte Fächer studieren. Bei einem ausländischen Schulabschluss muss geprüft werden, ob der Student studieren darf.

ARBEIT

Wenn Sie keine Arbeit haben und einen Job suchen, dann hilft das (kommunale) Jobcenter. Hier können Sie eine Arbeit finden. Dazu gehören Bewerbungstraining, Beratung, Angebote zur Qualifizierung, usw. Voraussetzung ist, dass Sie Anspruch auf Arbeitslosengeld II haben.
Die Arbeitsagentur hilft Ihnen, Arbeit zu finden. In Deutschland sagt man Arbeitsamt. Dort gibt es Informationen zu freien Stellen in Unternehmen und für Wege zu einer neuen Ausbildung.

Kommunales Jobcenter

Telefon: 0611-313492

Was ist das

Für alle Kinder ab sechs Jahren gilt die Schulpflicht. Sie endet frühestens nach neun Schuljahren. Auch Jugendliche im Dualen System (Berufsschule), die einen Ausbildungsberuf erlernen, müssen der Schulpflicht folgen, wenn sie unter 18 Jahre alt sind.

Sie können in einer Firma oder in einem Betrieb testen, ob Ihnen die Arbeit in diesem Beruf gefällt. Ohne besondere Genehmigung kann das Praktikum bis zu sechs Wochen dauern. Es gibt selten Geld. Weitere Informationen in der Broschüre „Praktika und betriebliche Tätigkeiten für Asylbewerber und geduldete Personen“ auf

www.arbeitsagentur.de

Wer wissen will, ob sein Schulabschluss oder Berufsabschluss in Deutschland gültig ist, der nutzt den „Anerkennungsfinder“ im Internet. Sie geben Ihren Beruf ein und bekommen eine Information, was Sie tun müssen:

www.anerkennung-in-deutschland.de

In den ersten drei Monaten dürfen Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge nicht arbeiten. Anerkannte Flüchtlinge dürfen sofort arbeiten. Eine Berufsausbildung dürfen Asylsuchende ab dem vierten Monat beginnen, geduldete Flüchtlinge dürfen sofort eine Ausbildung beginnen.

Die duale Ausbildung in einem Beruf ist eine deutsche Spezialität. Die Ausbildung geschieht an zwei Orten, im Betrieb und in der Schule. Voraussetzung ist ein Ausbildungsvertrag. Welche Berufsschule der Auszubildende besucht, ist abhängig vom Ort, an dem der Betrieb sitzt. Die Praxis lernt er im Betrieb, die Theorie in der Schule.

Wenn Sie nicht genug Geld haben, um Ihr Leben zu finanzieren, dann können Sie Hilfe (auf soziale Leistungen) bekommen. Diese Hilfe heißt Arbeitslosengeld II. Die zuständige Stelle ist das Jobcenter im Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge.